Die Schultreppe

Die Schultreppe

Die Schultreppe

Die Schülertreppe gehört zu den wohl ältesten Baudenkmälern Schässburgs und ist mit 101 m Länge die längste gedeckte Holztreppe Siebenbürgens.

Beginnend am oberen Ende der Schulgasse verbindet sie den Burgplatz mit dem oberen Teil des Schulberges, wobei sie die kürzeste Verbindung zwischen beiden bildet. Gebaut und überdacht wurde die Schülertreppe im Jahr 1654 unter der Ägide des Bürgermeisters Johann Both. Sicherlich gab es jedoch schon früher eine einfache Freitreppe über die man im Winter das oberste Plauteau des Schulbergs so wie die damals an ihrer Seite befindlichen Friedhöfe erreichen konnte. Auch in den Aufzeichnungen des A. Blasius von 1666 ist sie schon erwähnt.

Bei einer Renovierung im Jahr 1842 bekam die Schülertreppe Ihr heutiges Aussehen, die Stufen werden von ehemals 300 auf 173 Stufen reduziert. Da die Ausarbeitung der beiden Treppeneingänge ( Korbbogen, Resaliten mit Basis und Kapitelen) sehr einer 1935 abgerissenen Brücke ( Wenchbrücke) ähnelt, vermutet man  dass beide durch dieselben Handwerker erbaut worden sind. Hierbei dürfte es sich um die beiden Brückenbauer und Zimmermeister Gratus Grammer und Christian Kiermayer handeln.

Erst in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts bekamen die Zwischenpodeste der Stufen das Kopfsteinpflaster aus Flussstein.

Virtueller 360° Rundgang